Videoprojekte

Geistermusik an der Regenbogenschule

Mit den Kindern des Offenen Ganztags der Regenbogenschule haben wir eine Nachrichtensendung gedreht.

Dass die Kinder des Offenen Ganztages an der Regenbogenschule nette Erzieherinnen und Erzieher haben, wunderte niemanden, dass es aber Geistermusik an der Schule geben soll, das war neu. Also bildeten die Schüler und Schülerinnen der MonsterAG ein Detektivteam und gingen der Sache nach. Sie verfolgten die Spur über mehrere Tage, befragten ihre Mitschüler, die die Geistermusik ebenfalls gehört hatten und schlichen sich daraufhin eines Nachts in die Schule, um den Geistermusikern aufzulauern. Das Ergebnis blieb offen. Sie konnten keine stichhaltigen Beweise sichern, aber widerlegen konnten sie es auch nicht.

Natürlich gab und gibt es keine Geistermusik, noch Geistermusiker an der Regenbogenschule. Die Kinder ließen ihrer Fantasie freien Lauf und bestanden darauf eine fingierte Reportage über Geistermusik an ihrer Schule zu drehen – gesagt, getan! Neben Geistermusikern erfanden sie sogar noch einen kinderfressenden Busch im Schulgarten, der Kinder aus dem Nichts verschluckt und auf dem Schulhof wieder ausspuckt. Doch es gab auch ganz realistische Reportagen. Neben der Reportage über ihre Erzieherinnen und Erzieher, drehten sie einen Bericht über die Schulbücherei.

Gearbeitet wurde ausschließlich mit Tablets, guten Ideen und viel Kreativität. Es gab keinen erhöhten Technikeinsatz. Die Kinder sollten erfahren, dass sie mit ihren eigenen Geräten, die sie tagtäglich in ihrer Hosentasche tragen, solche kreativen Projekte umsetzen können.

Ganz nebenbei wurden viele weitere Kompetenzen während der Projektarbeit gefördert. Um ein solches Projekt erfolgreich zu gestalten, braucht man nicht nur tolle Ideen und Kreativität. Die Kinder lernten miteinander zu kooperieren und zusammenzuarbeiten, erfuhren wie man eine Geschichte erzählt und konnten während des gesamten Projekts ihre Sprachkompetenzen fördern, indem sie ihre Mitschüler interviewten und ihre Sprechertexte einsprachen.

Nachdem sie alle Reportagen geschnitten und alle Medlungen erstellt hatten, setzten sich die selbsterwählten Nachrichtensprecher vor einen Green-Screen und sprachen ihren Text ein, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Viel Applaus sollten sie schlussendlich auch noch erhalten. Als die Nachrichtensendung fertig war, präsentierten sie voller Stolz ihre Reportagen vor allen Kindern des Offenen Ganztages.

Zurück zur Übersicht