BäumerTV – eine Nachrichtensendung mit Jugendlichen

Zusammen mit den kulturagent:innen haben wir ein Medienprojekt an der Gertrud-Bäumer-Realschule gestaltet.

Um die Mechanismen von Medienproduktionen besser zu verstehen, schlüpft man am besten in die Rolle des Produzierenden. Gesagt, getan. Zusammen mit den kulturagent:innen haben wir für Schüler:innen der Essener Gertrud-Bäumer-Realschule eine Projektwoche gestaltet. Das Ziel: Eine Nachrichtensendung über ihre Schule.

Los ging es mit einem ausführlichen Film-Workshop, indem wir aufzeigten, welche Zutaten ein gelungendes Filmprojekt benötigt. Neben Perspektiven und ästhetischen Regeln, zeigten wir auch, welche Materialschlacht eine marktübliche Filmproduktion ist. Wir wollten einerseits die Mechanismen von Medienproduktionen demonstrieren und andererseits die eigene Erwartungshaltung im realistischen Rahmen halten.

Doch neben der filmischen Ebene ist die Erzählebene mindestens genauso wichtig. Also ging es, nachdem die Themen verteilt waren, erst einmal an die Storyboards. Nun wurde fleißig geskribbelt und kleine Erzählstränge gesponnen. Anschließend konnte endlich mit der eigentlichen Filmarbeit begonnen und Szene für Szene gefilmt werden.

Während vier Gruppen fleißig an ihren Reportagen bastelten, hatte eine Gruppe sich ein Erklärvideo über die Namensgeberin Gertrud Bäumer vorgenommen. Nachdem alle wichtigen Fakten zusammengetragen waren, ging es auf die Suche nach passenden Hintergrundbildern, schließlich wollten Sie mithilfe eines Greenscreens ein Erklärvideo drehen. Als diese gefunden waren und die Moderationstexte geschrieben, ging es an die ersten Probeaufnahmen.

So kamen Tag für Tag und Schritt für Schritt die Jugendichen der 9. Klasse ihrem Ziel näher. Reportage für Reportage wurde verfeinert und finalisiert. Dafür sprachen die Schüler:innen zuvor noch den Sprechertext ein, schnitten die passenden Filmsequenzen dazu und versahen die Reportage mit der gewünschten Hintergrundmusik.

Als auch die eigentliche Moderatorin ihre Arbeit vor dem Greenscreen getan hatte, musste alles nur noch zusammengeführt werden. Beim anschließenden Tag der offenen Tür konnten die Schüler:innen stolz ihre fertige Nachrichtensendung den Besucher:innen präsentieren.

Zurück zur Übersicht